Plantage_720x400

Kongenshus Plantage

Als man den Gedenkpark konzipierte, wollte man dem Publikum einige Beispiele für das Ergebnis der Arbeit der zahlreichen Heidekolonisten zeigen. Dazu gehörte auch die Idee, einen landwirtschaftlichen Betrieb und einen Wald anzulegen.

Auf die Landwirtschaftsflächen verzichtete man jedoch mit der Begründung, dass bereits die gesamte Landschaft rund um den Gedenkpark ein umfangreiches Beispiel dafür sei, in was man die Heide verwandeln könne.

Der Wald mit seinen ca. 70 ha wurde dagegen in die Realität umgesetzt. Er befindet sich im südlichen Teil des Heidegebiets und wurde in den Jahren zwischen 1949 und 1953 angepflanzt.

Kongenshus Plantage wurde nach den damals modernen Prinzipien in Bezug auf die Bodenbearbeitung und die Wahl der Baumarten angelegt. Den größten Teil der Forstfläche bilden die inneren und äußeren Laubbaumgürtel, die das produzierende Element sind und dem Schutz der Nadelbäume dienen.

Die Bäume sind gut gewachsen, und bereits jetzt wird der Nadelbaumbestand verjüngt. Dies erfolgt auf kleineren Flächen, wo der alte Baumbestand ganz entfernt wird, oder auf Verjüngungsflächen unter Überhältern, einzelnen ausgewachsenen Bäumen, die in großen Abständen stehen gelassen werden.

Der Wald entstand in Zusammenarbeit mit der dänischen Heidegesellschaft (Hedeselskabet) und macht einen kleinen Teil der ca. 120.000 ha aus, die von dieser Gesellschaft verwaltet werden. Seit der Anpflanzung des Waldes werden auch die Forstarbeiten von Hedeselskabet ausgeführt.

Die Heideflächen im Kongenshus Mindepark waren nach der letzten Eiszeit höchstwahrscheinlich bewaldet. Aufgrund von Klimaveränderungen und Überweidung verwandelten sich die Wälder in Heidegebiete. Durch Bewirtschaftung blieben diese Flächen lange Zeit als Heide erhalten. Es liegt jedoch in der Natur der Heide, sich ohne menschliche Eingriffe langsam wieder in Wald zu verwandeln. Dies hätte allerdings weitaus längere Zeit in Anspruch genommen als eine Aufforstung.

 

 

Praktische Informationen

 

Eintritt
Der Eintritt zum Gedenkpark ist frei. An den Eingängen zum Gedenkpark und am Aussichtsturm stehen Schilder mit Übersichtskarten. Von dort können Sie markierten Rundwanderwegen durch das Heidegebiet folgen. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Natur und auf die Schafe: Hunde sind an der Leine zu führen.

Parken
Parkplätze gibt es am Kongenshus Kro & Hotel sowie am Aussichtsturm. Die Einfahrt zum Gedenkpark ist für Pkw und Busse kostenlos.


Menschen mit Mobilitätseinschränkungen
Das Naturzentrum und einer der Naturpfade sind für Rollstuhlfahrer und andere mobilitätseingeschränkte Personen ausgelegt. Der Aussichtsturm ist außerdem mit einem Fahrstuhl ausgestattet, der bis zur Aussichtsplattform in sechs Metern Höhe führt.

Essen im Freien
Ihr Essen können Sie auf der Picknickfläche am Aussichtsturm genießen. Außerdem wurde an den Unterständen hinter dem Aussichtsturm ein Lagerfeuerplatz angelegt. Nehmen Sie bitte Rücksicht auf die Natur, Sie wird es Ihnen danken.

sO FINDEN SIE DEN park

Her finder du Kongenshus Mindepark

The Memorial Park

Kongenshus Memorial Park

Vestre Skivevej 142
Daugbjerg
DK-8800 Viborg

Tlf. 8728 1013
kongenshus@kongenshus.dk

Nature Centre

Kongenshus NaturE centre

Vestre Skivevej 142
Daugbjerg
DK - 8800 Viborg

Tlf. 8728 1013
kongenshus@kongenshus.dk

The Inn and hotel

Kongenshus Kro & Hotel

Vestre Skivevej 142
Daugbjerg
DK - 8800 Viborg

Tlf. 97 54 81 25
mail@hotelkongenshus.dk